Ursachen und Behandlung gegen Mundgeruch

762574166_275746ce61_mChronischer Mundgeruch, fachsprachlich auch Halitosis genannt, bezeichnet den unangenehmen Atemgeruch bzw. Geruch beim Ausatmen, der von Mitmenschen gerochen werden kann und nicht mehr sozial verträglich ist. Bis zu ein Viertel der Bevölkerung leidet darunter. Der Mundgeruch lässt sich meistens selbst nicht riechen, da der menschliche Geruchssinn nur reagiert, wenn sich die Duftkonzentration verändert. Nur bei einem massiven Mundgeruch merkt der Betroffene den Geruch selbst. Oft ist das Problem dann sehr groß und der Betroffene traut sich aus Scham nicht, seinem Zahnarzt bzw. Arzt gegenüber das Problem zu äußern.

Ursache des Mundgeruchs und Zahnarztpraxis als erste Anlaufstelle

In nur wenigen Fällen kommt die Ursache des Mundgeruchsleidens aus dem Magen-Darm-Trakt. In 80-90% der Fälle liegt die Ursache in der Mundhöhle. Daher ist die Zahnarztpraxis die kompetente Anlaufstelle, um das Problem zu bewältigen.




Um Abhilfe zu schaffen, muss die Ursache des Geruchsleidens ermittelt werden. Der Zahnarzt wird also einen Befund und eine Diagnose stellen, um einen Therapieplan zu entwerfen. Wenn Sie einen kompetenten Zahnarzt finden, wird dieser Sie häufig selbst auf das Problem ansprechen und Ihnen einen Lösungsvorschlag bieten. Sie sollten jedoch sonst auch das Problem offen ansprechen, da dies in der Zahnarztpraxis kein seltenes Problem ist.

Ursache des Mundgeruchs sind flüchtige Schwefelverbindungen in der Luft beim Ausatmen. Faktoren, die dies bestärken, sind verminderter Speichelfluss, Rauchen und Kaffee, sowie Mundatmung. Die Hauptursache ist die Zersetzung durch Bakterien in der Mundhöhle. Diese Bakterien liegen vor allem auf der Zunge. Auch Karies und Parodontitis  (im Volksmund auch Parodontose) führen durch Zerfall von Gewebe zu oft extremem Mundgeruch. In wenigen Fällen können auch Erkrankungen im Rachen/Hals-Nasen-Bereich die Ursache sein, u.a. sind dies Mandelentzündung und Nasennebenhöhlenentzündungen. In ganz seltenen Fällen (weniger als 0,1%) ist ein Magenproblem bzw. Reflux ursächlich.

Die richtige Behandlung

Wenn man die Ursache des Mundgeruchs findet, kann man ihn auch richtig behandeln. Grundsätzlich gilt, dass eine gute Zahnpflege den Geruch bereits eindämmen kann. Dazu gehört sowohl das regelmäßige Verwenden von Zahnseide als auch die tägliche Zungenreinigung. Die Zungenreinigung kann mit der Zahnbürste erfolgen. Hygienischer ist dabei jedoch der Zungenreiniger, der einfach über den Zungenrücken geschabt wird. Zahnbürste und Zungenreiniger sollten spätestens nach 3 Monaten ausgetauscht werden. Wenn der Mundgeruch sehr stark ist, sollten sie jeden Monat ausgewechselt werden. Zusätzlich kann eine Mundspülung verwendet werden, die vor allem Zinkverbindungen oder Chlorhexidin enthalten sollte, da diese Bakterien am besten bekämpfen. Beachten sollte man, dass Chlorhexidin-Spüllösungen  zwar eine gute karies- und parodontalprophylaktische Wirkung haben, jedoch wegen der Nebenwirkungen (Verfärbungen und Geschmacksirritationen) lediglich für den kurzzeitigen Einsatz geeignet sind. Für den Langzeitgebrauch sind Mundspüllösungen mit Zinkverbindungen daher besser. Auch können Kaugummis mit Xylitol verwendet werden und es sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Kaffee und Rauchen sollten deutlich reduziert werden. Viele weitere nützliche Tipps sind hier nachzulesen.

Bei Diagnose durch den Zahnarzt sollte dann auch jede Karies behandelt werden sowie eine Parodontitis sorgsam behandelt werden. Dies beginnt mit einer ordentlichen Professionellen Zahnreinigung und sollte mit einer Parodontitistherapie fortgesetzt werden, die den Prozess des Gewebszerfalls stoppt.

Bild: cursedthing, flickr.com